Abonniere unseren Newsletter

Artikel nach Kategorien

Artikel-Schlagworte: „Rheinbach“

Dieses Jahr im Juni – 16 Jahre nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens mit der Stadt in Nordrhein-Westfalen. – Seither gab es regelmäßige gegenseitige Besuche in beiden Städten.

Ein Jahr in Deutschland, das zweite in der Tschechischen Republik. So viele Jahre haben natürlich viele persönliche Freundschaften geschaffen. Es ist schön, einen herzlichen Empfang zu sehen
bei der Ankunft. Wir versuchen immer neue Teilnehmer zu gewinnen. Das ist auch diesmal passiert.

Auf beiden Seiten gab es neue Gesichter. Wir konnten in der deutschen Gruppe zum ersten Mal begrüßen Stadtarchivar Dietmar Pertz. Die Journalistin Gerda Saxler-Schmidt war motiviert durch den Besuch ihrer Nichte, die hier war, um
2016 bei einem Arbeitsaufenthalt auf dem alten Friedhof zu helfen.

Wir begrüßten wieder  Frau Ruth Fabritius, die Direktorin  des Glasmuseums, die trotz der Vorbereitungen auf die großartigen Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Gründung der dortigen Glasfachschule sowie zum 50. Jahrestag des Museums die Zeit gefunden hatte, mitzukommen.

Das diesjährige Thema war das Internationale  Musikfestival in České Kamenice und die Verbindung zwischen Kamenický Šenov und unserem Hauptort. Wir haben das gemeinsame Programm gestartet
am Mittwoch im Kloster Strahov, wo wir auch die Basilika angesehen haben, in der die Überreste von St. Norbert aufbewahrt werden, des Gründers des Prämonstratenser-ordens. Wir waren auch hier, um die Vernetzung unserer Regionen zu aufzuzeigen, denn die ersten  Ordensbrüder kamen aus dem Kloster in Steinfeld, nicht weit von Rheinbach, nur 40 km entfernt. Im Klosterrestaurant der Brauerei haben wir uns mit Frau Soňa Dederová vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds getroffen. Ihr Besuch hat uns sehr erfreut, denn dieser Fonds unterstützt in unserer Stadt seit Jahren das Internationale Gravur Symposium und die Reparaturen der Alten Friedhof.

Wir waren anschließend in Prag im Schloss, auf der Karlsbrücke und in der jüdischen Stadt. Vielleicht wissen Sie, was diese Sehenswürdigkeiten mit unserer Stadt zu tun haben? Im Veitsdom, auf der Karlsbrücke und in der Teyn-Kirche befinden sich Skulpturen der gleichen Bildhauer  wie auf dem alten Friedhof, der Gebrüder Max!

In der Kirche St. Nicholas auf dem Altstädter Ring hängt ein wunderbarer Kronleuchter von Elias Palme.

Wir wollten die berühmte Glassammlung im Kunstgewerbe-Museum sehen,  aber nach dessen Restaurierung  gibt es derzeit eine andere ständige Ausstellung im Museum,  und die beabsichtigte Besichtigung der ausgelagerten Glassammlungen Im Portheim-Palais  war zur Zeit unseres Besuches nicht offen.

Am Donnerstag sind wir nach Norden gefahren. Am Freitag und Samstag bewunderten wir die Teilnehmer des
Musikfestivals. Česká Kamenice
ist ein würdiger Organisator dieser Show und es ist bewundernswert, wie diese kleine Stadt die Organisation schafft mit der großen  Anzahl der Akteure. Auch bei unseren Freunden in Rheinbach gab es Tipps für dortige Bigbands, die am Wettbewerb teilnehmen könnten.

Der Freitag war für ein Picknick am Herrenhausfelsen reserviert. Es war eine großartige Idee von Klara Machová und war zu 100% gelungen. Schönes Wetter, romantischer
Sonnenuntergang, gutes Essen und Trinken und besonders die tolle Stimmung dauerte stundenlang an. Begleitet mit der Gitarre wurden tschechische, deutsche und englische Lieder gesungen (aber auch italienische und französische),  wir haben sogar einen Kanon gegeben. Wie wir selbst beschlossen haben, steht ein Picknick dem Herrenhausfelsen gut. Wir waren begeistert von den netten ankommenden Gästen, die zu uns kamen (auch wenn, wie sie hinzufügten, gleichzeitig die Weltmeisterschaften im Fußball waren).

Der Samstag war neben dem Programm des Festivals der Besichtigung von Kamenický Šenov und einem weiteren Projekt gewidmet: der Reparatur von Grabsteinen auf dem alten Friedhof.

Am Sonntagmorgen haben wir uns verabschiedet. Unsere lieben Besucher spendeten über 4.000 CZK als Beitrag, um die Arbeit von Sonow zu unterstützen, was wir gerne übergeben haben.

Wir danken allen, die an der gesamten Veranstaltung teilgenommen haben, und wir freuen uns im nächsten Jahr 2019 auf Rheinbach. Möchten Sie mit? Sie sind herzlich willkommen!

Kateřina Ditterová, „Freunde von Rheinbach“

Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Stadt Kamenický Šenov durchgeführt.


Anbei noch diverse Berichte aus der Presse:

Karn1-300x245

Programm:

05.03.2011

16.00 Uhr – Ankunft, Empfang und Begrüßung durch den Bürgermeister im Glasmuseum. Kleiner Imbiss mit anschließender Zuweisung in die Gastfamilien

19.00 Uhr – Besuch der Karnevalsveranstaltung in der Stadthalle


06.03.2011

15.00-17.00 Uhr – “ Fründschaffsspill“ – lustiges Hockey- und Volleyballspiel

in der Sporthalle der Hauptschule am Dederichsgraben – in den Pausen: Karnevalsmusik; Kaffee und Kuchen in der Eingangshalle – jecke Zuschauer erwünscht

19.00 Uhr – Feiern im “Alt-Rheinbach“


07.03.2011

14.00 Uhr – Besuch des Karnevalszugs in Merzbach; anschließend Stärkung an Kalle Kerstholt’s Grillstand und “Zuch durch de Jemeinde“


08.03.2011

11.00 Uhr – Treffen zum Brunch bei “Streng“ mit anschließendem Besuch des Karnevalszugs ( Treffpunkt Raiffeisenbank); nach dem Zug: Feiern in der Rheinbacher Innenstadt


Im Mittelpunkt des Besuchs steht die gemeinsame Teilnahme einer Rheinbacher und Steinschönauer Gruppe als Fußtruppe im Karnevalszug in der Innenstadt.

Die Rheinbacher werden sich als Eishockey-spielende Pinguine verkleiden. Mitglieder und Interessenten, die als Zuschauer den Zug verfolgen, tragen ein Pinguin-Fantrikot. Die tschechischen Gäste kommen als amtierende Weltmeister in Ihren Nationaltrikots – auf dem Trikot das Stadtwappen von Kamenický Šenov. Als Maskottchen wird in Anlehnung an das im Stadtwappen enthaltene Tier eine als Löwe verkleidete Person die tschechische Fußgruppe anführen.

Mit freundlichen Grüßen

Winfried Kern

Ein durch den deutsch-tschechischen Zukunftsfond finanziell unterstütztes Projekt

image