Abonniere unseren Newsletter

Artikel nach Kategorien

Archiv für die Kategorie „Pressemitteilung“

Samstagmorgen, 5:05 Uhr – Blick aus dem Fenster: ES REGNET!

Was haben wir uns nach Regen gesehnt in all den zurückliegenden heißen und trockenen Wochen – aber doch nicht an diesem Tag!

Ein Blick in das Regenradar des WRD (hoffentlich haben die auch die Daten aus Belgien und Frankreich!) lässt uns zu der Entscheidung kommen: Wir nehmen am Flohmarkt teil!

6:10 Uhr: Wir stehen an den Eingangstoren zum Freizeitpark, Ulrike an der Schubertstraße, ich am Parkplatz von Monte Mare. Langsam wird die Menge an den Toren größer – trotz Nieselwetters.

7:00 Uhr: Eigentlich sollten jetzt die Tore geöffnet werden, aber die gelben Engel der Stadtverwaltung sind noch nicht zu sehen. „Es wäre ja ein Witz, wenn das Tor offen wäre!“ – die Frau, die diesen Einfall hatte, drückt die Klinke runter, und das Tor ist wirklich offen. Ein Run beginnt wie beim Schlussverkauf oder wenn Aldi am Montagmorgen ein sensationelles Angebot hat. Die Gelben Engel kommen uns sehr verdutzt entgegen, aber wir haben den entscheidenden Vorteil gegenüber den anderen Toren. Und so kann ich genau den Claim abstecken, den wir auch besetzen wollten.

Patrick kommt mit den beiden Pavillons und 6 Meter Tapeziertischen, die wir aufbauen. Hermann, Patrick und ich holen die 21 vollen Bananenkisten, die schon am Vortage gepackt waren, aus dem Auto, Marita und Ulrike packen aus und drapieren unsere Schätze malerisch auf den Tischen. Als es dann gegen 8:00 Uhr doch noch einmal anfängt zu regnen, sind wir froh, dass alles unter den Pavillons steht.

Und dann, trotz abwechselnden Sonnen- und Schattenzeiten (Jacke aus, Jacke an): Das Wetter bleibt trocken.

Gerda, Christa und Uwe sowie Waltraud stoßen im Laufe des Tages dazu und haben wie wir anderen Spaß am Verkaufen sowie an einigen guten Gesprächen, denn es wird von manchen Kunden, die unser Hinweisschild sehen –  „Der Erlös dieses Flohmarkt wird gespendet für die Rettung des Alten Friedhofs in Steinschönau (Kamenický Šenov)“ – interessiert und sehr wohlwollend nachgefragt. Einige Vorher-Nachher-Bilder der Renovierungen und die Erklärungen dazu regen auch manchmal zu kleinen Spenden an, einmal mit den Worten „Ich bin Pfarrerstochter und finde Ihre Arbeit großartig:“

Eine von Uwe gespendete Kamera mit Zubehör und Tasche (Danke, Uwe!) fand im Laufe des Nachmittags einen begeisterten Abnehmer, nachdem dieser sich zuvor genau informiert hatte, dass alle Anschlüsse zu seinem vorhandenen Equipment passten. Und wir konnten neben anderen Sachen dieses Mal erstaunlicherweise sogar Glas und Porzellan loswerden.

15:30 Uhr: Da rund um uns schon sehr früh abgebaut wurde fangen auch wir an zusammenzupacken. Albert kam noch dazu, und am Ende mussten wir „nur“ noch 19 Kisten abtransportieren.

Trotz eines wetterbedingt nicht so starken Andrangs bei diesem Flohmarkt haben wir, nach Aufrundung, 200,- € für „unseren“ Friedhof einnehmen können – noch einmal herzlichen Dank an alle Spender, Käufer und vor allem an die Helfer!

 

Im Namen des Vorstands der „Freunde und Partner von Kamenický Šenov / Steinschönau und Umgebung e.V.“

Walter Erlenbach

Die Kinder- und Jugendinitiative Merzbach veranstaltet zwei mal im Jahr eine – weit über Rheinbach hinaus bekannte und beliebte – Kinderkleiderbörse.

Seit vielen Jahren haben Verkäufer die Möglichkeit, ihre nicht verkaufte Ware, die sie aber auch nicht mehr mit nach hause nehmen wollen, zu spenden: für eine Kinderkleiderbörse in der Rheinischer Partnerstadt…

 

Lesen sie den ganzen  Artikel im Heft „Kultur und Gewerbe“ Juli 2018. Einen Auszug halten wir unter diesem Artikel zum Download bereit.  


Dieses Jahr im Juni – 16 Jahre nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens mit der Stadt in Nordrhein-Westfalen. – Seither gab es regelmäßige gegenseitige Besuche in beiden Städten.

Ein Jahr in Deutschland, das zweite in der Tschechischen Republik. So viele Jahre haben natürlich viele persönliche Freundschaften geschaffen. Es ist schön, einen herzlichen Empfang zu sehen
bei der Ankunft. Wir versuchen immer neue Teilnehmer zu gewinnen. Das ist auch diesmal passiert.

Auf beiden Seiten gab es neue Gesichter. Wir konnten in der deutschen Gruppe zum ersten Mal begrüßen Stadtarchivar Dietmar Pertz. Die Journalistin Gerda Saxler-Schmidt war motiviert durch den Besuch ihrer Nichte, die hier war, um
2016 bei einem Arbeitsaufenthalt auf dem alten Friedhof zu helfen.

Wir begrüßten wieder  Frau Ruth Fabritius, die Direktorin  des Glasmuseums, die trotz der Vorbereitungen auf die großartigen Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Gründung der dortigen Glasfachschule sowie zum 50. Jahrestag des Museums die Zeit gefunden hatte, mitzukommen.

Das diesjährige Thema war das Internationale  Musikfestival in České Kamenice und die Verbindung zwischen Kamenický Šenov und unserem Hauptort. Wir haben das gemeinsame Programm gestartet
am Mittwoch im Kloster Strahov, wo wir auch die Basilika angesehen haben, in der die Überreste von St. Norbert aufbewahrt werden, des Gründers des Prämonstratenser-ordens. Wir waren auch hier, um die Vernetzung unserer Regionen zu aufzuzeigen, denn die ersten  Ordensbrüder kamen aus dem Kloster in Steinfeld, nicht weit von Rheinbach, nur 40 km entfernt. Im Klosterrestaurant der Brauerei haben wir uns mit Frau Soňa Dederová vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds getroffen. Ihr Besuch hat uns sehr erfreut, denn dieser Fonds unterstützt in unserer Stadt seit Jahren das Internationale Gravur Symposium und die Reparaturen der Alten Friedhof.

Wir waren anschließend in Prag im Schloss, auf der Karlsbrücke und in der jüdischen Stadt. Vielleicht wissen Sie, was diese Sehenswürdigkeiten mit unserer Stadt zu tun haben? Im Veitsdom, auf der Karlsbrücke und in der Teyn-Kirche befinden sich Skulpturen der gleichen Bildhauer  wie auf dem alten Friedhof, der Gebrüder Max!

In der Kirche St. Nicholas auf dem Altstädter Ring hängt ein wunderbarer Kronleuchter von Elias Palme.

Wir wollten die berühmte Glassammlung im Kunstgewerbe-Museum sehen,  aber nach dessen Restaurierung  gibt es derzeit eine andere ständige Ausstellung im Museum,  und die beabsichtigte Besichtigung der ausgelagerten Glassammlungen Im Portheim-Palais  war zur Zeit unseres Besuches nicht offen.

Am Donnerstag sind wir nach Norden gefahren. Am Freitag und Samstag bewunderten wir die Teilnehmer des
Musikfestivals. Česká Kamenice
ist ein würdiger Organisator dieser Show und es ist bewundernswert, wie diese kleine Stadt die Organisation schafft mit der großen  Anzahl der Akteure. Auch bei unseren Freunden in Rheinbach gab es Tipps für dortige Bigbands, die am Wettbewerb teilnehmen könnten.

Der Freitag war für ein Picknick am Herrenhausfelsen reserviert. Es war eine großartige Idee von Klara Machová und war zu 100% gelungen. Schönes Wetter, romantischer
Sonnenuntergang, gutes Essen und Trinken und besonders die tolle Stimmung dauerte stundenlang an. Begleitet mit der Gitarre wurden tschechische, deutsche und englische Lieder gesungen (aber auch italienische und französische),  wir haben sogar einen Kanon gegeben. Wie wir selbst beschlossen haben, steht ein Picknick dem Herrenhausfelsen gut. Wir waren begeistert von den netten ankommenden Gästen, die zu uns kamen (auch wenn, wie sie hinzufügten, gleichzeitig die Weltmeisterschaften im Fußball waren).

Der Samstag war neben dem Programm des Festivals der Besichtigung von Kamenický Šenov und einem weiteren Projekt gewidmet: der Reparatur von Grabsteinen auf dem alten Friedhof.

Am Sonntagmorgen haben wir uns verabschiedet. Unsere lieben Besucher spendeten über 4.000 CZK als Beitrag, um die Arbeit von Sonow zu unterstützen, was wir gerne übergeben haben.

Wir danken allen, die an der gesamten Veranstaltung teilgenommen haben, und wir freuen uns im nächsten Jahr 2019 auf Rheinbach. Möchten Sie mit? Sie sind herzlich willkommen!

Kateřina Ditterová, „Freunde von Rheinbach“

Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Stadt Kamenický Šenov durchgeführt.


Anbei noch diverse Berichte aus der Presse: